Einschreiben

Ansichten zur Zauberlaterne

Die Zauberlaterne startet ihre Saison erneut mit neun Filmen von hoher Qualität für 6- bis 12-Jährige. Mehrere Persönlichkeiten äussern sich zu diesem einzigartigen Kinderfilmklub.

Seit ihrer Gründung 1992 ermöglicht die Zauberlaterne Kindern im Primarschulalter, das Medium Film in seiner ganzen Vielfalt zu entdecken und achtet dabei auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder. Zahlreiche Persönlichkeiten schätzen diese Initiative, die es Kindern erlaubt, ihren kritischen Geist zu schulen und sich einen ersten Filmkanon anzueignen. Ausserdem erhalten sie die Möglichkeit, einzigartige Momente grosser Emotionen mit ihren Freundinnen und Freunden zu teilen. Eine Auswahl….

«In einer Zeit, in der das Visuelle zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist das Erlernen von kritischem Schauen umso wichtiger. Ausserdem gefällt mir, dass die Zauberlaterne die Kinder fordert, ihren Wissenshunger stillt und sie als gleichberechtigte Teile der Gesellschaft ernst nimmt.»
Brigitta Gerber, ehem. Grossrätin des Kantons Basel-Stadt,
Präsidentin terre des Hommes Schweiz

«Der Kinderfilmklub für 6- bis 12-Jährige ist ein geschützter Raum des Entdeckens und der Freude, in dem jedes Kind in seinem eigenen Rhythmus unsere Welt kennen und verstehen lernt.»
Elisabeth Baume-Schneider, Präsidentin der Nationalen Filmkommission

«Gerade im heutigen Zeitalter, in dem Kinder viel Zeit alleine vor einem Bildschirm verbringen, ist die Arbeit der Zauberlaterne von unschätzbarem Wert. Kino ist ein kollektives Erlebnis, das Empathie und Kommunikation fördert.»
Petra Volpe, Regisseurin von «Die göttliche Ordnung»,
Szenaristin von «Heidi»

«Die Zauberlaterne öffnet das Fenster zur Welt und ist damit ein wertvolles Bildungsmittel. Die Kinder lernen, was Menschen trennt und verbindet.»
Martine Brunschwig Graf, ehem. Staatsrätin des Kantons Genf,
Präsidentin der nationalen Kommission gegen Rassismus

«Als ich meine Töchter in die Zauberlaterne begleitete, entdeckte ich eine Reihe von Filmen, von denen ich mir stets gewünscht habe, sie mal selbst zu schauen. Als ob ich den Film meiner eigenen Kindheit zurückspulen würde.»
Géraldine Savary, Ständerätin (VD)

«Die Zauberlaterne konfrontiert die Kinder auf verantwortungsvolle und intensive Weise mit Filmen und regt sie dazu an, ihre Fragen zu formulieren und den Erwachsenen zu stellen. Dies begünstigt auf wunderbare Weise den Dialog zwischen den Generationen.»
Rhea Plangg, Produzentin von «Sauvages»,
dem nächsten Langspielfilm von Claude Barras

«Literatur und Film verfolgen dasselbe Ziel: Es geht darum, den Menschen die Vielfältigkeit unserer Welt zu zeigen. Die Zauberlaterne unterstützt die Entwicklung des kritischen Denkens bei Kindern. Gäbe es sie nicht, müsste man sie erfinden!»
Federica de Cesco, Jugendbuchautorin

Wie von diesen Persönlichkeiten erwähnt, profitieren die Mitglieder der Zauberlaterne von einem zugleich unterhaltsamen wie lehrreihen Angebot, das ihr Verständnis der Welt und der Anderen fördert und unterstützt.

Alle oben zitierten Personen stehen für ein Interview zu Verfügung.

Kontakt: Die Zaubelaterne, presse@lanterne.ch, +41(0)32 723 77 15
Fotos, Trailer, Plakat und Logos: www.zauberlaterne.org/medien

Zauberlaterne-Vorstellungen: Schutzplan Weitere Informationen